Menu
10. Oktober 2022

Bayerischer Druck- und Medientag: Handlungsfähiges Europa für unsere Zukunft wichtiger denn je

Schicksalsgemeinschaft Europa / Krisen von internationaler Tragweite / starkes Europa wichtiger denn je / Entlastung statt Belastung Gebot der Stunde / Print unterstützt den grünen und digitalen Wandel

Der Bayerische Druck- und Medientag 2022 in Regensburg behandelte die aktuellen Herausforderungen, die sich vor allem aus der Energiekrise für viele Druckereien im Freistaat ergeben. Gerade die aktuellen internationalen Krisen wie die Pandemiebekämpfung und die Energieversorgung unterstreichen die Notwendigkeit, bei der Lösung von Beginn an in europäischen Dimensionen zu denken. Christoph Schleunung, Landesvorsitzender des VDMB rief eindrücklich in Erinnerung: „Eine der wichtigsten Lehren aus den aktuellen Krisen lautet: Wir leben in einer europäischen Schicksalsgemeinschaft. Bei aller Unterschiedlichkeit dieser enormen Herausforderungen – es sind allesamt Krisen von internationaler Dimension und Tragweite. Ein starkes, handlungsfähiges Europa ist für unsere Zukunft wichtiger denn je“, so Schleunung. Er betonte aber auch, dass eine verlässlich agierende Politik unverzüglich eine langfristig bezahlbare und zuverlässige Energieversorgung in den Blick nehmen muss.

Entlastung statt Belastung Gebot der Stunde

Über die Zeitenwende in Europa und den damit einhergehenden Herausforderungen für die Wirtschaft in Deutschland und Bayern referierte die CSU-Europaabgeordnete Prof. Dr. Angelika Niebler: „Die Situation in Europa ist extrem angespannt. Wir müssen jetzt schnell handeln. Maßgeblich sollte jedoch sein, wie wir am schnellsten zu einer spürbaren Entlastung für unsere Bürgerinnen und Bürger und unsere Unternehmen kommen. Leben und Wirtschaften in der ganzen Europäischen Union muss bezahlbar bleiben. Entlastung statt Belastung ist das Gebot der Stunde.“

Print unterstützt den grünen und digitalen Wandel

Intergraf-Generalsekretärin Beatrice Klose, die die Interessen der europäischen Druckunternehmen in Brüssel vertritt, warf in ihrem Vortrag einen Blick auf die vielfältigen Herausforderungen der Branche auf europäischer Ebene. „Papier- und Energiekrise, aber auch steigende Umweltauflagen bedrohen Druckunternehmen in ganz Europa. Druckerzeugnisse sind unverzichtbar für die Lieferketten von Lebensmitteln und Medikamenten sowie für die Förderung von Bildung, Demokratie und Kultur. Sie fördern die Weitergabe von Informationen und die Integration in einer digitalen Welt, die nicht automatisch alle Menschen einschließt“, ist sich Klose sicher und bekräftigt: „Politische Entscheidungsträger, die Druckerzeugnisse übersehen, müssen regelmäßig an ihre Bedeutung erinnert werden. Print unterstützt damit den grünen und digitalen Wandel in Europa.“

 

Bild: Der bayerische Verband nahm auf seinem Druck- und Medientag Europa in den Blick. V.l.: Beatrice Klose, Intergraf-Generalsekretärin, Christoph Schleunung, Landesvorsitzender des VDMB, Prof. Dr. Angelika Niebler, CSU-Europaabgeordnete und Ulrich Stetter, Präsident von Intergraf. (Bild: VDMB, Astrid Schmidhuber)

Bild: CSU-Europaabgeordnete Prof. Dr. Angelika Niebler: „Wirtschaften in der ganzen Europäischen Union muss bezahlbar bleiben.“ (Bild: VDMB, Astrid Schmidhuber)

Bild: Intergraf-Generalsekretärin Beatrice Klose: „Papier- und Energiekrise, aber auch steigende Umweltauflagen bedrohen Druckunternehmen in ganz Europa.“

Weitere Impressionen des Bayerischen Druck- und Medientages 2022

Zurück