Menu
23. März 2022

CO2-Roadmap für die Druckindustrie

Intergraf stellt Leitfaden für die Berechnung, Reduzierung und Kompensation von Kohlenstoffemissionen in der Druckindustrie zur Verfügung

Um ihre Umweltfreundlichkeit zu beweisen und den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte zu bewerten, verfügt die europäische Druckindustrie über ein solides Instrument: die Intergraf-Empfehlungen zur Berechnung der CO2-Emissionen in der Druckindustrie. Sie basieren auf den drei Bereichen des internationalen Treibhausgasprotokolls und identifizieren 13 Parameter, die 95% aller Kohlenstoffemissionen eines Druckprozesses oder -produkts abdecken.

Jetzt geht Intergraf noch einen Schritt weiter und stellt eine Roadmap zur CO2-Berechnung, -Reduzierung und -Kompensation in der Druckindustrie zur Verfügung. Diese bietet Druckereien und Drucksacheneinkäufern ein ganz konkretes Verfahren zur Kategorisierung von Parametern, die die CO2-Emissionen beeinflussen, und zur Priorisierung von Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen in der Branche. Die Roadmap soll Unternehmen dabei unterstützen, energie- und CO2-optimierte Druckerzeugnisse auf den Markt zu bringen.

„Die Verringerung der Kohlenstoffemissionen wird zu den Anforderungen der kommenden europäischen Verordnung über das Ökodesign für nachhaltige Produkte gehören. Die Nachfrage nach der Reduzierung des Kohlenstoff-Fußabdrucks von Druckerzeugnissen wird steigen. Die Druckindustrie verfügt nun nicht nur über einen glaubwürdigen Ansatz zur Bewertung des Kohlenstoff-Fußabdrucks ihrer Produkte, sondern bietet den Unternehmen auch ein Verfahren, um der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen ihrer Produkte Vorrang vor der Kompensation zu geben", so Beatrice Klose, Generalsekretärin von Intergraf.

Die Roadmap ist hier in englischer Sprache verfügbar.

Zurück