Menu
13. Januar 2021

Nutzung des Mobilen Arbeitens in der Corona-Pandemie: Appell des VDMB-Landesvorsitzenden Christoph Schleunung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Covid-19-Infektionszahlen sind nach wie vor besorgniserregend hoch. Zusätzliche Sorgen bereitet die mutierte Virusversion, die sich inzwischen auch bei uns verbreitet.

Bereits heute werden die notwendigen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards in vorbildlicher Weise in den bayerischen Druck- und Medienunternehmen umgesetzt und eingehalten, um Neuinfektionen im betrieblichen Alltag zu vermeiden. Mobiles Arbeiten wirkt dabei als zusätzliche Infektionsschutzmaßnahme und wird schon heute weitreichend in unserer Branche umgesetzt. Die nachweislich geringe Zahl von Neuinfektionen, die auf den betrieblichen Alltag zurückgehen, zeigen den Erfolg dieser Maßnahmen.

Angesichts der gerade auch im Vergleich zum Frühjahr 2020 deutlich verschärften Pandemielage appelliere ich an alle Unternehmen der bayerischen Druck- und Medienbranche, wo immer es geht, den Beschäftigten mobiles Arbeiten zu gewähren. Bitte prüfen Sie, an welcher Stelle in Ihrem Unternehmen noch zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Arbeitsplatz im Unternehmen gegen mobiles Arbeiten tauschen können.

Die hohe Intensität von mobilem Arbeiten erachte ich derzeit zur Reduzierung des Infektionsrisikos als wichtig und notwendig. Sie ist allerding nur eine Notmaßnahme für die Zeit, bis die Pandemie durch die Maßnahmen Abstand, Maske, Testen, Impfen gebrochen ist. Denn: Durch mobiles Arbeiten bestehen bereits jetzt Produktivitätsverluste, die – jedenfalls mittelfristig – einen erheblichen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen zur Folge haben können.

Natürlich gibt es – gerade für unsere Branche, die durch ein hohes Maß an maschineller Produktion geprägt ist – faktische Grenzen. Druckmaschinen lassen sich nun einmal nicht vom Home Office aus steuern. Von grundlegender Bedeutung ist daher das Recht des Arbeitgebers zu bestimmen, wann und wo Arbeit zu leisten ist. Jeder Unternehmer kann am besten entscheiden, ob und in welchem Umfang mobiles Arbeiten möglich und sinnvoll ist. Uns ist wichtig, dass dieses Recht selbstverständlich weiter unberührt bleiben muss.

Lassen Sie uns jetzt alle miteinander durch Ausschöpfung sämtlicher Möglichkeiten des mobilen Arbeitens in der bayerischen Druckbranche einen zusätzlichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten. Denn klar ist: Je schneller die Infektionszahlen sinken, desto eher wird die gewünschte Normalität wieder einkehren!

Ich bedanke mich herzlich für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen einen guten Start in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Mit den besten Grüßen
Christoph Schleunung
Landesvorsitzender des VDMB

Zurück